geschlossen
Wie viele Flüchtlinge können nicht lesen und schreiben?

Wie viele Flüchtlinge können nicht lesen und schreiben?

5. Oktober 2015

asyl_lesenschreiben02
Auf diese Frage gibt es keine gesicherte Antwort. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) fragt die Flüchtlinge bei der Asylantragstellung nicht nach ihrer Alphabetisierung, sondern nur nach dem Bildungsgrad. Und diese Angabe ist freiwillig.

Flüchtlinge aus Syrien mit guter Schulausbildung

Die FAZ berichtet in einem Beitrag vom 21.9.2015 unter dem Titel „Wer kommt da eigentlich zu uns?“, dass 13 Prozent der Ankommenden eine Hochschule und 18 Prozent ein Gymnasium besucht hätten. 30 Prozent waren auf einer Mittelschule, 24 Prozent nur auf einer Grundschule und nur 8 Prozent hätten überhaupt keine Schulbildung angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Zahlen vom BAMF, das Auskünfte von circa 100.000 Asylsuchenden aus dem Jahr 2015 ausgewertet hat.

Auffällig sei laut dem Artikel das deutlich höhere Bildungsniveau der Flüchtlinge aus Syrien:

Ein Viertel hat studiert, ein weiteres Viertel war auf dem Gymnasium, ein Viertel auf der Mittelschule und 17 Prozent lediglich auf der Grundschule. Für andere Herkunftsländer gibt es solche Einzelauswertungen noch nicht.

Stimmungsbild aus der Erstaufnahme

Auch der MDR Sachsen-Anhalt hat sich mit der Frage in einem Faktencheck beschäftigt. Auch hier beruft man sich auf Zahlen vom BAMF, allerdings von 2014:

Zwei Drittel der Menschen haben einen soliden Bildungshintergrund, viele mindestens eine Mittelschule (35 Prozent), ein guter Teil auch ein Gymnasium besucht (16 Prozent) oder studiert (15 Prozent). Rund ein Viertel der Menschen hat allein eine Grundschule besucht. Etwa jeder Zehnte gab an, keine Schulbildung vorzuweisen.

Die Zahlen sind also recht ähnlich, auch beim Thema Berufsausbildung:

In der Zentralen Aufnahmestelle in Halberstadt zeichnet sich ein differenziertes Bild, vom ungelernten Armeeflüchtling bis zum Berufskraftfahrer, studierten Bankern oder einfachen Bauern sind die verschiedensten Menschen anzutreffen.

Fazit

Fakt ist: Nach Angaben des BAMF besuchten im Jahr 2014 etwa 13.000 anerkannte Flüchtlinge, das waren 9,2 Prozent, in Deutschland einen Alphabetierungskurs. Dort lernten sie, unsere Schriftzeichen zu lesen und zu schreiben. Zum Vergleich:

In Deutschland haben mehr als sieben Millionen Erwachsene so geringe Lese- und Schreibkenntnisse, dass sie keine Texte lesen und schreiben können. Sie gelten damit als funktionale Analphabeten.

Diese Größenordnung wurde 2011 in der leo.–Level-One Studie der Universität Hamburg ermittelt. Damals entsprach das ziemlich genau 9,2 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung …

Redaktion

Redaktion

Wir sind das Team von stawowy media, einem Dresdner Redaktionsbüro unter Leitung von Peter Stawowy. Seit 2010 betreiben wir unter anderem das unabhängige Medienblog Flurfunk Dresden, 2014 ist erstmals unser gedrucktes Magazin Funkturm erschienen. Dieses Faktencheck-Blog zum Thema Asyl ist aus der Frage geboren, was wir tun können, um die hitzigen Diskussionen zu versachlichen.

Müssen Mieter ihre Wohnungen für Flüchtlinge verlassen?

Kommen dieses Jahr 1,5 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland?

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen