geschlossen
Werden wir von einer „Flüchtlingswelle“ überrollt?

Werden wir von einer „Flüchtlingswelle“ überrollt?

13. Oktober 2015

 

asyl_fluechtlingswelle02

Die allgegenwärtigen Medienberichte über Unterkünfte, steigende Flüchtlingszahlen und drängende Fragen sorgen für eine verzerrte Wahrnehmung. Erst recht, wenn Populisten mit bedrohlichen Formulierungen wie einer „Welle“ oder gar „Invasion“ die Ängste vieler Menschen bewusst anfachen. Dass die derzeitige Situation für die Bundesrepublik bis hinunter in kleinste Kommunen eine große Herausforderung ist, steht außer Frage. Ein Blick auf die Fakten macht aber deutlich: Weder Europa, noch Deutschland oder Sachsen werden von Asylsuchenden „überrannt“:

  • Die für dieses Jahr erwarteten 800.000 Asylbewerber machen nicht einmal 1 Prozent der gesamten Bevölkerung Deutschlands aus (81,2 Millionen). Würden 1 Million oder gar die derzeit spekulative Zahl von 1,5 Millionen Flüchtlingen ankommen, wären wir bei 1,2 bzw. 1,8 Prozent.
  • In Sachsen sieht es ganz ähnlich aus. Laut „Königsteiner Schlüssel“ muss Sachsen dieses Jahr 40.800 Asylbewerber der in ganz Deutschland erwarteten Asylbewerber aufnehmen. Sachsen hat 4 Millionen Einwohner. Ergibt wieder: 1 Prozent. Auch steigende Zahlen in der gesamten Bundesrepublik hätten maximal eine Erhöhung auf 2 Prozent zur Folge.
  • Noch mal langsam: Die Flüchtlinge machen höchstens 2 Prozent der Bevölkerung aus. 2 Prozent. „Überrennen“ geht anders.

Und in Sachsens Großstädten? Dasselbe Bild: Mopo24 hat das für Dresden mal mit aktuellen Zahlen veranschaulicht:

Dresden hat rund 536.000 Einwohner. Aktuell sind in der Stadt etwa 3.500 Asylsuchende untergebracht (Stand: 6. Oktober). Hinzu kommen weitere 3.300 Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen der Stadt. Macht zusammen 6.800 Asylsuchende. Anteilig entspricht das lediglich 1,26 Prozent der Dresdner Bevölkerung. Andersrum: Die Dresdner inklusive der etablierten Zugezogenen stellen 98,74 Prozent der Bevölkerung.

Redaktion

Redaktion

Wir sind das Team von stawowy media, einem Dresdner Redaktionsbüro unter Leitung von Peter Stawowy. Seit 2010 betreiben wir unter anderem das unabhängige Medienblog Flurfunk Dresden, 2014 ist erstmals unser gedrucktes Magazin Funkturm erschienen. Dieses Faktencheck-Blog zum Thema Asyl ist aus der Frage geboren, was wir tun können, um die hitzigen Diskussionen zu versachlichen.

Lesehinweis: Asyl-Portal des Landes Sachsen

Lesehinweis: Wohnungsvermittlung für Flüchtlinge

Kommentar hinterlassen