geschlossen
Videohinweis: 140 Sekunden über Hoaxmap

Videohinweis: 140 Sekunden über Hoaxmap

160628_hoaxmap

Wie aus einem Gerücht eine Stimmung der Angst und Wut entstehen kann, haben wir in den zurückliegenden Monaten sehr häufig erlebt. Dass vermeintlich wahre Geschichten über Straftaten, Übergriffe oder verstörendes Verhalten von Flüchtlingen so eine emotionale Wirkung hinterlassen, motiviert offenbar immer wieder Menschen, solche Gerüchte zu streuen. Aktuelles Beispiel: der gefälschte Flyer zum Markt der Kulturen in Pirna, über den unter anderem Mimikama berichtete.

Dokumentiert werden solche widerlegten Gerüchte von der Seite Hoaxmap.org, die seit Februar bereits 405 Fälle aus dem deutschsprachigen Raum gesammelt hat und der wir bereits einen Lesehinweis gewidmet haben.

Für ihre Video-Reihe „Ein Tweet und seine Geschichte“ haben sich nun die Macher von „140 Sekunden“ mit Karolin Schwarz getroffen, einer der beiden Menschen hinter hoaxmap. Sie erzählt aus ihrer Arbeit und verrät ihr absurdes „Lieblingsgerücht“.

Redaktion

Redaktion

Wir sind das Team von stawowy media, einem Dresdner Redaktionsbüro unter Leitung von Peter Stawowy. Seit 2010 betreiben wir unter anderem das unabhängige Medienblog Flurfunk Dresden, 2014 ist erstmals unser gedrucktes Magazin Funkturm erschienen. Dieses Faktencheck-Blog zum Thema Asyl ist aus der Frage geboren, was wir tun können, um die hitzigen Diskussionen zu versachlichen.

Muss Sachsen wegen der Flüchtlinge mehr Polizisten einstellen?

[Update] Warum eskaliert in Asylunterkünften häufig die Gewalt?

Kommentar hinterlassen