geschlossen
Lesehinweise: Schul-Bilanz, Info-Film, subsidiärer Schutz und Demokratie-Arbeit

Lesehinweise: Schul-Bilanz, Info-Film, subsidiärer Schutz und Demokratie-Arbeit

IMG_3525

Heute versammeln wir ausnahmsweise mal mehrere Lese- bzw. Videohinweise in einem Beitrag. Es gibt einfach eine Menge spannenden Stoff zum Thema Asyl in und um
Sachsen:

Flüchtlingskinder an Sachsens Schulen

Sachsens Schulen haben im vergangenen Schuljahr 70 Prozent mehr Schüler in Vorbereitungsklassen unterrichtet als im Jahr zuvor. Zum 20. Juni 2016 zählte das Sächsische Kultusministerium (SMK) in Sachsens öffentlichen Schulen 515 Vorbereitungsklassen mit 8.885Schülern (Stichtag: 07.06.2016). Zum Vergleich: Noch zu Beginn des Schuljahres 2015/16 waren es lediglich 290 Vorbereitungsklassen mit 3.751 Schülern. Im SMK-Blog zieht das Ministerium eine positive Bilanz:

Sachsens Schulen haben diese Herausforderung bisher gut bewältigt. (…) Angesichts des enormen Anstiegs innerhalb kurzer Zeit, ist es gut gelungen, ausreichend Schulplätze bereitzustellen und Lehrer für Deutsch als Zweitsprache zu finden.

Wie das gelungen ist, berichtet Autorin Manja Kelch im Beitrag: „Bilanz: Sachsens Schulen haben steigende Zahl von Schülern mit Migrationshintergrund gut bewältigt“

Informationsfilm für Flüchtlinge

Der Kölner Flüchtlingsrat e. V. hat einen Informationsfilm für Flüchtlinge in Deutschland veröffentlicht. Gemeinsam mit verschiedenen Kölner Filmemachern und Produzenten wird in sechseinhalb Minuten erklärt, was eine Anhörung im Rahmen des Asylverfahrens ist, wie sie funktioniert und warum sie einen so wichtigen Fixpunkt für jeden nach Deutschland gekommenen Flüchtling darstellt. Hier zeigen wir die deutsche Version, auf der Website www.asylindeutschland.de ist der Film auch in Englisch, Französisch, Sorani, Albanisch, Arabisch, Kurmandschi, Mazedonisch, Bosnisch, Serbisch und Farsi zu sehen:

Der Film darf frei verwendet und verteilt werden. Los geht’s!

Das Asylpaket II und die Folgen

Die Regelungen des Asylpakets II, über das wir hier auch berichtet haben, ist in Kraft getreten und mit den Zugangsstatistiken für den Monat Juni zeigt sich eine Konsequenz, die für manche politischen Akteure überraschend kommt: Nachdem im Asylpaket für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz der Familiennachzug eingeschränkt worden war, ist die Zahl der Flüchtlinge, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge diesen Status erhalten, sprunghaft angestiegen. Wie die Frankfurter Allgemeine meldet, haben von 23.000 Syrern, über deren Fall im Juni entschieden wurde, 45,5 Prozent subsidiären Schutz erhalten. Im Januar hatte die Quote für alle Herkunftsländer zusammen noch bei 0,4 Prozent gelegen – Syrien war damals wie im Juni das Land, aus dem mit Abstand die meisten Flüchtlingen nach Deutschland kamen. Rechtlich ist ein anerkannter Flüchtling dem subsidiär Geschützten weitgehend gleichgestellt; eine wichtige Ausnahme ist der eingeschränkte Familiennachzug für Letzteren.

Die taz beschäftigt sich mit dieser Entwicklung und erklärt, was sie bedeutet: „Syrer sind oft keine Flüchtlinge mehr“ 

Sachsen will Beratung gegen Extremismus stärken

„Sachsen wird seine Beratungsangebote gegen Extremismus und für Demokratie weiter stärken“, das sagte Innenminister Markus Ulbig in dieser Woche am Rande eines Bund-Länder-Treffens zum Thema „Demokratie Leben!“ in Berlin. Der Freistaat unterhält seit Anfang 2015 ein Demokratie-Zentrum beim Landespräventionsrat. Hier werden die mobile Beratung, die Opferberatung sowie das Aussteigerprogramm Extremismus koordiniert. Darüber hinaus verknüpft das Zentrum die einzelnen Strategien der Landkreise und Städte, die Aktivitäten beim Landessportbund, der Feuerwehr und den Wohlfahrtsverbänden. Dem Demokratie-Zentrum stehen für das Beratungsnetzwerk und die Landeskoordinierungsstelle im laufenden Jahr mehr als 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die Summe setzt sich aus Bundes- (1/3) und Landesmitteln (2/3) zusammen. Insgesamt verfügt der Freistaat für die Aufklärungs- und Beratungsarbeit zur Extremismusbekämpfung und Demokratiestärkung über Mittel in Höhe von 7 Millionen Euro pro Jahr (Bundes- und Landesprogramme).

Das sächsische Demokratie-Zentrum bietet allen Hilfesuchenden die Angebote der mobilen und Opferberatung sowie des Aussteigerprogramms Sachsen: http://www.lpr.sachsen.de/27522.htm

Redaktion

Redaktion

Wir sind das Team von stawowy media, einem Dresdner Redaktionsbüro unter Leitung von Peter Stawowy. Seit 2010 betreiben wir unter anderem das unabhängige Medienblog Flurfunk Dresden, 2014 ist erstmals unser gedrucktes Magazin Funkturm erschienen. Dieses Faktencheck-Blog zum Thema Asyl ist aus der Frage geboren, was wir tun können, um die hitzigen Diskussionen zu versachlichen.

[Update:] Wie ist die Abschiebehaft in Sachsen geregelt?

[Update:] Innenminister Ulbig: „Was in der Türkei passiert, macht uns Sorge“

Kommentar hinterlassen