geschlossen
Kommen dieses Jahr 1,5 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland?

Kommen dieses Jahr 1,5 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland?

6. Oktober 2015

asyl_zahlen02Dafür gibt es keine offizielle Bestätigung. Die BILD-Zeitung veröffentlichte gestern (05.10.2015) einen Artikel, der sich auf einen internen und als geheim eingestuften Bericht einer nicht näher bezeichneten Behörde bezieht. (Die Online-Version des Artikels liegt hinter der Bezahlschranke.) Demzufolge würden bis Jahresende bis zu 1,5 Millionen Flüchtlinge erwartet. Die Bundesregierung wies diese Zahl und den Bericht allerdings zurück. „Dieses Papier kennt kein Mensch“ sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter laut Deutschlandfunk. Die Bundesregierung hält an den bisherigen Schätzungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge fest und geht von 800.000 bis 1 Million Asylbewerber in diesem Jahr aus.
Allerdings sind diese Zahlen schwer zu schätzen. Laut der Zeitung „Die Welt“ zeigen Erfahrungen aus den Vorjahren, dass im Herbst besonders viele Menschen ankommen. Die meisten warten vor ihrer Flucht über Mittelmeer oder Balkan den Winter ab und sind dann über die Sommermonate unterwegs. Auf der anderen Seite weist das Innenministerium darauf hin, dass die angestoßenen Verschärfungen im Asylrecht (siehe Asylfakten.de) die Anreize für Flüchtlinge verringern könnten. Es ist also weiterhin möglich, dass die bisherigen Vorhersagen eintreffen.

Sachsen stockt Kapazitäten weiter auf

An dieser Zahl orientiert sich weiterhin auch die Regierung des Freistaates Sachsen. Aber: „Die Grenze des Machbaren“ sei laut sächsischem Innenminister Markus Ulbig erreicht. Das sagte er gestern bei einem Gespräch mit Pressevertretern in Dresden (siehe Mopo24, DNN und Sächsische Zeitung). Allein am letzten Wochenende kamen in Sachsen rund 2.000 Menschen an. Außerdem stockt der Freistaat Sachsen seine Kapazitäten für die Erstaufnahme gerade auf mehr als 15.000 Betten auf. Ulbig fordert eine europaweite Koordinierung der Flüchtlingsströme und sogenannte „Registrierungs-Hotspots“ in Ländern wie Griechenland, Ungarn und Italien. Von da aus sollen die Flüchtlinge innerhalb Europas verteilt werden. Derzeit finden jeden Montag und Donnerstag Pressetermine statt, um Medienvertreter über die aktuellen Entwicklungen zum Thema Asyl zu informieren.

Redaktion

Redaktion

Wir sind das Team von stawowy media, einem Dresdner Redaktionsbüro unter Leitung von Peter Stawowy. Seit 2010 betreiben wir unter anderem das unabhängige Medienblog Flurfunk Dresden, 2014 ist erstmals unser gedrucktes Magazin Funkturm erschienen. Dieses Faktencheck-Blog zum Thema Asyl ist aus der Frage geboren, was wir tun können, um die hitzigen Diskussionen zu versachlichen.

Wie viele Flüchtlinge können nicht lesen und schreiben?

Wer betreut die Asyleinrichtungen in Sachsen?

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen